Life Science Flow.
Novartis Campus Basel, Referenz: Ausschreibung, Projektierung, Realisierung

Hintergrund im Vordergrund

Jedes Projekt schreibt seine eigene Geschichte.

Geprägt ist diese von festen Rahmenbedingungen, von hohen Anforderungen und Erwartungen, von klugen Lösungen und professioneller Leitung. Der Blog verschafft Ihnen Einblicke in ausgesuchte Projektgeschichten. 

blog-bild

Alterszentrum St. Anna: Erfolgreiche Übergabe an Bauherrschaft

Vorstudien Projektierung Ausschreibung Realisierung

29.10.2021 — Mit der Übergabe von Seite Büro für Bauökonomie AG an die Bauherrschaft erfolgte am Freitag, 29. Oktober 2021, ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des neuen Alterszentrums St. Anna an der Tivolistrasse in Luzern. Der Innenausbau ist fertiggestellt und das Gebäude kann ab sofort in Betrieb genommen werden. Die Umgebungsarbeiten sind per Ende 2021 abgeschlossen.

Der Neubau trägt den Namen «Haus Luce» und ersetzt das Pflegeheim St. Raphael und das Schwesternwohnheim Marienhaus. Das neue Alterszentrum bietet rund 50 öffentliche Pflegeplätze in Einzelzimmern. Zudem entstanden 18 Wohnungen für begleitetes Wohnen für Schwestern und nahestehende Personen. Das Gemeinschaftszentrum (erbaut 1994), die St.-Anna-Kapelle (erbaut 2012) sowie die sanierten Häuser Vita und Fontana wurden integriert und zum «Zentrum St. Anna». Das Alterszentrum St. Anna schafft gemeinsam mit den bestehenden Bauten ein überzeugendes Ganzes, das sich städtebaulich in den bestehenden Kontext einfügt.

Das Alterszentrum mit spiritueller Prägung wurde in den vergangenen drei Jahren von der St. Anna Stiftung realisiert. Den Neubauten voraus gingen Abbrucharbeiten inkl. Altlastenentsorgung und der Aushub einer 18 Meter tiefen Baugrube, teilweise im Fels. Die Umgebung musste insbesondere während den Sprengarbeiten für den Aushub im Fels exakt überwacht werden, während der Betrieb und die Zufahrt zur Klinik jederzeit gewährleistet sein mussten.

Die Büro für Bauökonomie AG begleitete den Wettbewerb inklusive einer Jury- und Expertentätigkeit, war für die vergleichende Kostenschätzung und die Kostenplanung verantwortlich und hatte die Bauleitung inne.

Bauherrschaft: St. Anna Stiftung, Luzern
Architektur: Masswerk Architekten AG, Luzern
 

mehr lesen
blog-bild

Prix Lignum 2021 geht an Wohnüberbauung Maiengasse in Basel

Projektierung Ausschreibung Realisierung

01.10.2021 — Alle drei Jahre zeichnet der Prix Lignum die besten neuen Arbeiten mit Holz aus – vom Möbel über den Innenausbau bis zur ganzen Wohnsiedlung. Auf nationaler Ebene gewinnt die Wohnüberbauung Maiengasse den goldenen Prix Lignum 2021. Dieser wurde am 30. September 2021 in Bern vergeben. Am 1. Oktober 2021 folgten die regionalen Preisverleihungen in den fünf Preis-Regionen.

55 Wohnungen und 2 Kindergärten mitten in Basel. Ein Ort des Austauschs, wo Bewohnerinnen und Bewohner unterschiedlichen Alters in verschiedenen Lebensformen dicht und durchmischt zusammenleben. Der Ersatzneubau an der Maiengasse in Basel von Esch Sintzel Architekten (Zürich) bringt den Holzbau in mehrerlei Hinsicht entscheidend weiter: Er verdichtet die Stadt und schafft angemessene öffentliche Räume und Wegverbindungen. Die Siedlung führt Holz auf überzeugende Weise in ein städtisches Umfeld ein, wo in Zukunft viel mit dem Material gebaut wird. Daneben sind die soziale Durchmischung und bezahlbarer Wohnraum ebenso wichtige Aspekte. Die Architekten setzen Holz auf allen Ebenen als tragendes und prägendes Baumaterial ein. Ihr Entwurf nimmt Bezug auf die vergangene Werkhofwelt, bildet aber eine eigene, atmosphärisch dichte Sprache aus. Die virtuose Komposition entstammt der Logik des Holzbaus. Die präzisen Schwellenräume zeigen im Detail eine sichere Hand. Die sichtbaren Balkendecken ermöglichen luftig hohe Räume und beeinflussen das Wohngefühl wesentlich. Digital gefräste Details senken die Kosten und erhöhen die gestalterischen Möglichkeiten. Die Siedlung ist fast ausschliesslich mit Holz gebaut. Diese vielteilige und feinfühlige Konstruktion steht für eine neue Frische im Schweizer Holzbau. Das Projekt weist die Branche in die Zukunft, von der Materialherkunft über den Städtebau und die Konstruktion bis zum Umgang mit Farbe. In all diesen Bereichen spielt das Holz die Hauptrolle.

Bei der Wohnüberbauung Maiengasse war die Büro für Bauökonomie AG als Generalplanerin tätig und führte die Kostenplanung sowie Bauleitung aus.

Bauherrschaft: Immobilien Basel-Stadt, Basel
Architektur / Planung: Esch Sintzel GmbH, Architekten ETH BSA SIA, Zürich
Ausführung Holzarbeiten: HUSNER AG Holzbau, Frick
Ingenieur: EBP Schweiz AG, Zürich
Bild: Kuster Frey, Prix Lignum 2021

mehr lesen
blog-bild

Die «vertikale Fabrik» der Komax AG mit Prixforix 2021 prämiert

Projektierung Ausschreibung Realisierung

25.09.2021 — Der Prixforix, der Preis für die attraktivste Fassade der Schweiz, wurde am Donnerstag, 23. September 2021 an der PRIXFORIX-Award-Night in der Samsung Hall in Dübendorf gekürt. Der Award ging an die Architekten Graber & Steiger, die Verantwortlichen der Fassade des neuen Erweiterungsbaus für den Hauptsitz der Komax AG in Dierikon, Luzern.

Gut ein Jahr ist es her, seit die Bauherrschaft den neuen Hauptsitz beziehen durften. Bei der Komax AG handelt es sich um eine weltmarktführende Firma für Präzisionsmaschinen. Um für die Industrie 4.0 gerüstet zu sein, war eine kompakte und innovative Erweiterung des Hauptsitzes gewünscht.

Der Neubau von Komax hat die Prixforix-Jury durch seine scheinbare Widersprüchlichkeit überzeugt: Die Fassade erscheint robust und filigran zugleich und gibt dem Gebäude einen starken Ausdruck. Die «vertikale Fabrik» überzeugt gleichzeitig als nachhaltiger Bau, der ohne viel Technik auskommt. Die Gitter halten im Sommer die Sonne fern und lassen dennoch genügend Tageslicht hinein. Die Glasfassade dahinter überzeugt durch Einfachheit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Die Jury urteilt, die «vertikale Fabrik» ist ein «Projekt unserer Zeit und eine verdiente Siegerin». Den PRIXFORIX der Schweizerischen Zentrale Fenster und Fassaden SZFF/CSFF gibt es seit 2010. Ausgezeichnet werden die aussergewöhnlichsten, kreativsten und mutigsten Glas-/Metall-Fassaden der Schweiz.

Dass es sich bei der «vertikalen Fabrik» der Komax AG um kein alltägliches Gebäude handelt, realisierte die Fachwelt schnell. Verschiedenen Fachzeitschriften (u.a. in Archithese “Swiss Performance 21”, “TEC 21“ und “Werk, Bauen Wohnen“) thematisierten den Bau und das Gebäude fand neben dem Prixforix bei weiteren Award-Verleihungen den Zuspruch der Jury: Aus einer Vielzahl von Eingaben hat es die Komax AG in die Nominationen für den «Award für Marketing + Architektur» geschafft und erhielt den «best architects award», einer der renommiertesten Architekturauszeichnungen.

Die Büro für Bauökonomie AG durfte gemeinsam mit Graber & Steiger die Generalplanung durchführen und war für die Kostenplanung und die Bauleitung verantwortlich.

Besuchen Sie das Gebäude virtuell.

Bauherrschaft: Komax AG, Dierikon
Architekt: Graber & Steiger Architekten ETH BSA SIA, Luzern
Fassadenplanung: metallPROJEKT gmbh, Kerns
Fassadenbau: JOSEF MEYER Stahl und Metall AG, Emmen

mehr lesen
blog-bild

Projekt «Dreiklang» wächst in Sursee in die Höhe

Strategische Planung Projektierung Ausschreibung Realisierung

13.07.2021 — Wer hoch hinaus will, muss unten anfangen. Eine buddhistische Weisheit, die auch im Bauwesen befolgt wird. So beispielsweise auf dem Bauplatz mitten in Sursee, wo das Projekt «Dreiklang» unter der Bauherrschaft der Luzerner Kantonalbank entsteht. Vor ungefähr 30 Monaten starteten da die ersten Bauarbeiten - natürlich wurde unten angefangen. Unterdessen ist der Rohbau nicht mehr zu übersehen und überragt die meisten der umliegenden Gebäude um mehrere Geschosse.

Die Stadt Sursee als regionales Zentrum im Kanton Luzern hat sich in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt. In diesem Kontext bildet das Projekt «Dreiklang» ein erster Baustein in der Zentrum­s­ent­wicklung und Verdichtung entlang dieser Achse.

Das aus einem Architekturwettbewerb entstandene Projekt nimmt Form an. Die Architektursprache der Mischa Badertscher Architekten ist klar zu erkennen und der Totalunternehmer Anliker AG treibt den Rohbau in die Höhe. Knapp hundert Wohnungen, Gewerbeflächen und der neue Regionalsitz der Luzerner Kantonalbank sollen in etwas mehr als einem Jahr in den drei Gebäuden bezogen werden.

Die Büro für Bauökonomie AG durfte für die Luzerner Kantonalbank den Architekturwettbewerb organisieren, die Baukosten ermitteln und die anspruchsvolle TU-Submission erstellen. Bis zum Abschluss werden wir die Bauherrschaft im Change-Management und in beratender Funktion begleiten.

Bauherrschaft: Luzerner Kantonalbank AG, Luzern
Architekt: Mischa Badertscher Architekten, Zürich
Totalunternehmung: Anliker AG, Emmenbrücke
Fotos: Claudio D’amato

mehr lesen
blog-bild

Beginn (Rück-)Bauarbeiten für das neue Gemeindehaus in Oberwil

Projektierung Ausschreibung Realisierung

17.05.2021 — Am Montag, 03. Mai 2021 startete für die Gemeinde Oberwil BL eine wichtige Woche: Es war der Beginn der (Rück-)Bauarbeiten für das neue Gemeindehaus an der Hauptstrasse 24. Der Neubau des Gemeindehauses markiert den Beginn einer Neuordnung und Stärkung des historischen Dorfzentrums Oberwils. Der Entwurf ist aus einer vertieften Lektüre der historischen Entwicklung des Dorfes abgeleitet und stellt im Sinne einer kritischen Rekonstruktion als Ersatzneubau des in den 60er Jahren abgerissen Dorfschulhauses die kompositorischen Qualitäten der historischen Siedlungskörpers wieder her. 

Am 11. April 2019 stimmte die Oberwiler Gemeindeversammlung mit grossen Mehr dem Baukredit für den Neubau des Gemeindehauses in der Höhe von 18‘190‘000 Franken zu. Künftig werden sich dort sämtliche Dienstleistungsbereiche der Gemeindeverwaltung zentral an einem Ort befinden. Lange Wege erübrigen sich.

Beginn Rückbau bestehendes Gebäude:           17.05.2021
Beginn Aushubarbeiten:                                    05.07.2021
Fertigstellung / Bezug Neubau:                          Ende März 2022

Die Fortschritte beim Bau des neuen Gemeindehauses können hautnah miterlebt werden: 
Webcam Baustelle

Die Büro für Bauökonomie AG darf im Auftrag der Einwohnergemeinde Oberwil die Kostenplanung und Bauleitung ausführen.

Architektur und Visualisierung: BGM Architekten GmbH, Basel

mehr lesen
blog-bild

Kostenplanung und Bauleitung für Neubau Krematorium Friedhof am Hörnli in Riehen

Projektierung Ausschreibung Realisierung

11.02.2021 — 2020 durften wir den Neubau des Krematoriums auf dem Friedhof am Hörnli in Riehen BS inkl. dem Rückbau des alten Krematoriums abschliessen.

Es handelt sich um einen Ort der Trauer und Andacht, der gleichzeitig ein liebevoll gepflegter Garten ist. Ein Ort mit der Anmutung eines Parks, ein Ort, der mit seiner Umgebung verschmilzt. Ein Ort an der Grenze in vieldeutigem Sinn. Ebenso ein multikultureller Ort, der unser Zusammensein vor und nach dem Tod widerspiegelt.

Der Neubau integriert sich dezent in die Friedhofanlage mit den schützenswerten Gebäuden und der einzigartigen Gesamtanlage, auf dem mit über 50 Hektaren flächenmässig grössten Friedhof der Schweiz.

Beim Projekt durften wir die Kostenplanung sowie die Bauleitung übernehmen. 

Bauherrschaft: Bau- und Verkehrsdepartement, Basel-Stadt
Architektur: Garrigues Maurer, Zürich

mehr lesen
blog-bild

Startschuss zweite Sanierungsetappe des Theater Basel

Projektierung Ausschreibung Realisierung

25.10.2020 — Die Sanierung des über 45-jährigen Theatergebäudes und der dazugehörenden Verwaltungs- und Werkstattgebäude wurde fortgesetzt. Die zweite Sanierungsetappe (2019 - 2022) ist in vollem Gange und umfasst den Ersatz und die Instandsetzung der Theatertechnik im Bühnenturm, die Erneuerung der äusseren Gebäudehülle sowie die Sanierung der Künstlerbereiche. In einer ersten Etappe (2014 - 2018) wurde das Theater in den Bereichen Gebäude- und Bühnentechnik, sowie Brandschutz auf den neusten Stand der Technik gebracht wurde.

Nachdem das Theater wegen dem Corona-Lockdown im März 2020 schliessen musste, starteten die Bauarbeiten rund sechs Wochen früher als geplant. Seitdem wird im Innern und an der Fassade - hinter dem gut verpackten Gerüst - mit Hockdruck gearbeitet, so dass das Gebäude zum Start der Spielzeit am 10. Oktober 2020 bereit ist.

An der Fassade werden nach der Schadstoffsanierung und einer neuen Aussenwärmedämmung auch die Fenster und Eingangstüren komplett ersetzt, während im Innenbereich Nasszellen, Bühne, Caféteria und Foyer erneuert werden.
Die Büro für Bauökonomie AG ist beim anspruchsvollen Umbau für die Kostenplanung, Ausschreibung und Bauleitung der Fassaden- und Nasszellensanierung verantwortlich.

Architektur und Fotos: Baumann Lukas Architektur AG, Andermatt/Basel
Auftraggeber: Kanton Basel Stadt

mehr lesen
blog-bild

Neubauprojekt Burgfelderstrasse in Basel

Ausschreibung Realisierung

05.07.2020 — Die Bauarbeiten für den 220 Meter langen Genossenschafts-Wohnkomplex Burgfelderstrasse in Basel sind in vollem Gang. Die 125 Wohnungen, die den hohen Ansprüchen an Grün- und Freiräumen berücksichtigen, werden zum Teil wunderbare Aussicht auf den Schwarzwald, den Jura und die Vogesen bieten.

Die Büro für Bauökonomie AG durfte die Kostenberechnungen erstellen und ist aktuell mit den Ausschreibungen, dem Vertragswesen und der Bauleitung engagiert.

Bauherrschaft: ARGE Burgfelderstrasse (Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG) / Wohngenossenschaft Bündnerstrasse (WGB))
Architektur und Visualisierung: Nord GmbH Architekten BSA SIA, Basel
Fotos: mazy-pictures, Hofstetten

mehr lesen